Tag 9 – Nikko – Weltkulturerbe

120 km nördlich von Tokyo liegt Nikko (“Das Sonnenlicht”). Vor 1200 Jahren gründete ein buddhistischer Priester den ersten Tempel in Nikko. Seither sind einige sehr schöne Tempel, Tore und Torii hinzu gekommen. Einige davon zählen zum UNESCO-Welterbe. Am Eingang steht eine fünfstöckige Pagode deren einzelne Stockwerke die fünf “Elemente” Erde, Wasser, Feuer, Wind und Himmel (von unten nach oben) symbolisieren. Die Pagode ist nicht im Untergrund verankert sondern steht nur auf den Steinen. Damit sie bei einem Erdbeben oder bei Sturm nicht umfällt ist im vierten Stock ein Baumstamm als Pendel aufgehängt, das plötzliche Bewegungen ausgleichen soll. Fast wie die Kugel im Taipei 101.

110204 - Pagode_MG_3197_8_9_tonemapped_x1000

110204 - Torii mit Yomeimon Tor_MG_3226

Pagode

Torii mit Yomeimon Tor

 110204 - Drei heilige Speicherhaeuser IMG_0598 110204 - Speicherhaus_MG_3210
Speicherhäuser Speicherhaus
110204 - Miyuki ud Hans vor den Speicherhäusern_IMG_0604_5_6_tonemapped_1000x  110204 - Miyuki vor Yashamon-Tor IMG_0625_6_7_tonemapped_1500x
Vor den Speicherhäusern Miyuki vor dem Yashomon Tor
110204 - Kokamon Tor IMG_0616_7_8_tonemapped_x1500 110204 - Tor_MG_3282_3_4_tonemapped_500x
Kokamon Tor Tor

In Nikko sind auch die berühmten “Drei weisen Affen” beheimatet (“Schaue, höre und sprich nichts Böses”). Sie sind in Holzschnitten im “Heiligen Stall” verewigt.

110204 - Die drei Affen _MG_3269 110204 - Die drei Affen#2_MG_3274
110204 - Die drei Affen #3_MG_3275 110204 - Die drei Affen #4_MG_3276
110204 - Die drei Affen #5_MG_3278 Von den 3 Affen gibt es noch mehr Ansichten als die bekannte oben links…

Weniger bekannt ist die “Schlafende Katze” für deren Besichtigung man 500 Yen extra berappen darf. Sie soll wohl gegen Bosheit helfen weshalb man auch Holztäfelchen mit dem Bild der Katze erwerben und opfern kann. Die Katze ist auf einem Holzschnitt zu finden.

110204 - Schlafende Katze_MG_3255 110204 - Schlafende Katze Holztafel_MG_3257

Die schlafende Katze

Holztafel

Beeindruckend sind die vielen bis zu 60 Meter hohen Japan-Zedernbäume (Cryptomeria). Viele tausend davon wurden bis zum Jahre 1648 gepflanzt. Heute sind noch etwa 13000 erhalten.

110204 - Hans vor Torii und Zeder IMG_0649_50_51_tonemapped_x1500

60 Meter Japan-Zeder

Die Shinkyo- (Schlangen-) Brücke überspannt den Fluss Daiya, wo nach einer Sage ein Priester Namens Shodo Shonin den Fluss auf dem Rücken zweier Schlangen überquert hat.

110204 - Schlangen Brücke_MG_3313
Die Schlangenbrücke

Comments are closed.